3 Ranking-Faktoren, auf die es ankommt

Der richtige Umgang mit Ranking-Faktoren 


Jedes Gespräch über SEO wird unweigerlich die Frage nach den Ranking-Faktoren aufwerfen: Ist "X" ein Ranking-Faktor? Manche von uns wissen vielleicht gar nicht genau was das überhaupt bedeutet. Ranking-Faktoren sind die Kriterien, die Suchmaschinen wie Google verwenden, um zu entscheiden, in welcher Reihenfolge Webseiten bei Suchanfragen angezeigt werden. Google verwendet dazu über 200 verschiedene Ranking-Faktoren.

Die Konzentration auf die wichtigsten Faktoren ist einer der größten Bestandteile von SEO. Um es dir einfacher zu machen: Hier sind drei Ranking-Faktoren, die du definitiv brauchen wirst.


1# Mobile Kompatibilität


Es ist überraschend, wie viele Menschen einem begegnen, die eine App für ihr Unternehmen erstellen möchten, aber noch nicht einmal ihre eigene Webseite für das Smartphone optimiert haben. In Anbetracht der Tatsache, dass über die Hälfte der Internetnutzer keinen Desktop-Computer zum Surfen im Internet verwenden, ist es wahrscheinlich, dass auch die Hälfte aller Besucher, die versuchen, deine Webseite zu besuchen, dies mit einem Smartphone tun. 

Besonders deutlich wird dieser Aspekt wenn wir an das Google Update vom April 2015 mit dem Spitznamen Mobilegeddon denken. Mit diesem Update hat Google bestätigt, Webseiten die korrekt angezeigt werden und schnell auf mobile Geräte geladen werden, bei dem Ranking zu bevorzugen. Webseitenbesitzer, derer Webseiten nicht für Smartphones optimiert sind, werden demnach in den Rankings vernachlässigt. Die Benutzerfreundlichkeit von Smartphones auf deiner Webseite zu ignorieren, ist wie mit einem platten Reifen ein Rennen zu fahren.


Stelle sicher, dass deine Webseite mobil zugänglich ist.  


Bezieht man von Anfang an das Smartphone in den Planungsprozess ein, ist es eigentlich ganz einfach. Am besten startet man mit einem CMS mit welchem Smartphone-freundliche Webseiten erstellt werden können. Wix ist zum Beispiel ein CMS, das gut mit Smartphones funktioniert. Nimm dir Zeit, die verschiedenen Möglichkeiten anzuschauen. Artikel wie dieser von Tech Radar können dir dabei helfen.  

Falls wir keine neue Smartphone-freundliche Webseite von Grund auf erstellen können, dann ist eine weitere Option die Installation von Plugins, die dazu beitragen, dass die Webseite besser mit Smartphones funktioniert. Das AMP-Plugin ist eine gute Wahl für Benutzer von WIX und vieler anderer CMS. Seit seinem Start im Jahr 2015 wurde das Plugin für die Veröffentlichung von über 4 Milliarden Seiten verwendet. 

AMP erstellt eine spezielle Version deiner Webseite, die die wesentlichen Elemente für eine effizientere, Smartphone-freundliche Programmierung enthält. Dies verbessert die Ladegeschwindigkeit deutlich. Die durchschnittliche Ladezeit einer AMP-Seite beträgt nämlich weniger als 0,5 Sekunden. 


2# Bounce-Raten


Unser nächster Ranking-Faktor wird indirekt durch die mobile Erreichbarkeit beeinflusst: Wenn Smartphone-Nutzer eine Webseite besuchen, die entweder langsam ist oder auf deinem Gerät kaputt aussieht, bleiben sie nicht sehr lange dort. Der Prozentsatz der Besucher, die eine Webseite besuchen und diese dann sehr schnell verlassen, wird als Bounce-Rate bezeichnet. Dies gilt als ein weiterer wichtiger Ranking-Faktor. Eine Bounce-Rate unter 30% ist sehr gut, ist sie aber bei zum Beispiel. 5%, dann solltest du überprüfen ob dein Google-Analytics korrekt eingerichtet ist, das wäre nämlich zu gut, um wahr zu sein. Die rankingCoach-Applikation zeigt dir, wie du Google-Analytics richtig einrichtest. Hast du eine Bounce-Rate über 60% ist das nicht gut und eine über 90% ist schrecklich. 

Eine hohe Bounce-Rate ist schlecht für das Ranking einer Webseite. Sie zeigt den Suchmaschinen, dass Menschen auf deiner Seite nicht finden, wonach sie suchen. Aus diesem Grund werden Suchmaschinen bei einer hohen Bounce-Rate deine Webseite immer sehr niedrig in ihren Rankings anzeigen. 


Verbesserung der Bounce-Rate deiner Webseite


Hier helfen dir auch  Plugins deine Bounce-Raten für Smartphone-Nutzer zu verbessern. Es ist zunächst wichtig sicherzustellen, dass die Desktop-Version deiner Webseite eine schnelle Ladegeschwindigkeit hat und auf allen Internetbrowsern korrekt angezeigt wird. Eine gute Möglichkeit, dies zu überprüfen, ist, dass deine Kollegen oder Freunde deine Webseite besuchen. Hier sollten jedoch vorher alle Browser-Cookies gelöscht werden, so dass es für sie wie beim ersten Besuch dargestellt wird.

Teste hier möglichst viele verschiedene Konfigurationen auf: Smartphones, Desktops und Macs. Nutze auch so viele verschiedene Internet-Browser wie möglich, mindestens aber: Mozilla, Safari, Chrome und Internet Explorer. Auf diese Weise kannst du testen was für einen potenziellen Besucher unattraktiv aussieht.
Das heißt Bounce-Raten sollten nicht nur vom Backend aus betrachtet werden; Es gibt kein Plugin das eine schwer lesbare Schriftart auswechselt.
Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass du deine Webseite unter dem Gesichtspunkt der Benutzerfreundlickeit betrachtest. 


3# Natürlicher Content


Wäre es nicht toll, wenn Google uns einige ihrer wichtigsten Faktoren nennen würde?

Nun, in diesem Jahr hat Martin Splitt, Google Webmaster, drei der wichtigsten Ranking-Faktoren aufgelistet hat. Du kannst sie dir hier ansehen. Der erste Faktor, war Content. 

"Du musst Inhalte bieten die für deinen Besucher nützlich sind....und das in einer Sprache, die ich (der Benutzer) verwenden würde". 
Martin Splitt Google Webmaster

rankingCoach hilft dir hierbei zunächst die für dich relevanten Keywords zu finden und stellt diese mit Ihrem Potential und ihrer Machbarkeit dar. Einige Keywords sind sehr umkämpft und daher nur mit viel Aufwand optimierbar. Weiterhin hilft dir rankingCoach dabei in deinem Inhalt eine Relevanz für genau diese Keywords herzustellen, so dass du in Suchmaschinen besser gefunden wirst, aber es geht auch über Keywords hinaus: Wir müssen eine Erfahrung bieten, die den Bedürfnissen und Wünschen der Benutzer gerecht wird und nicht nur Keyword-Spamming betreibt. Unsere Inhalte müssen dem Nutzer alles wichtige über unsere Webseite vermitteln können.

Beispielsweise sollte bei einer Suchanfrage "Teddybären für Kinder kaufen" eine Seite oben erscheinen, die dem Benutzer alle relevanten Informationen zu dem Kauf von Teddybären gibt. Hierzu zählt nicht nur eine gut geschriebene Produktbeschreibung, sondern auch ein einfacher Zugriff auf die Lieferbedingungen, das Firmenprofil, Qualitätssicherung Kindersicherheit, usw. Diese Angaben sind ein impliziter Bestandteil der Anfrage "Teddybären für Kinder kaufen". Gute Inhalte basieren auf einem Verständnis davon: Das Webseiten-Design auch wichtig ist, da interne Links und gut gestaltete Menüs auf jeder einzelnen Seite Teil dieser Erfahrung sind. All das verbessert die Bounce-Rate einer Webseite und unterstützt zudem den heiligen Gral des E-Commerce, die Konvertierungsrate.  


Drei Ranking-Faktoren sind abgehackt, jetzt fehlen nur noch 197!


Dank für das Lesen dieses Artikels für mehr Tipps zur Erstellung guter Inhalte, die Keywordssuche und das Verfassen von Content-Tags, schaue dir diesen Artikel an.




Verbessere dein
Google Ranking!

Erfolgreich im Web