SEO-Grundwissen: was ist eine Sitemap und wofür braucht man die?

Was ist eine Sitemap?

Eine Sitemap ist die „Landkarte" einer Webseite. Es ist eine Datei, in der Webmaster einzelne Seiten einer Webseite auflisten können. Der Sinn einer Sitemap ist, den Suchmaschinen, wie zum Beispiel Google oder Bing, einen Hinweis zu geben, welche Seiten einer Webseite durchsucht werden sollen.

Eine Sitemap wird von Google wie folgt definiert:

  „Eine Sitemap ist eine Datei, in der Sie die einzelnen Webseiten Ihrer Website auflisten können. So lassen Sie Google und andere Suchmaschinen wissen, wie die Inhalte Ihrer Website strukturiert sind. Suchmaschinen-Webcrawler wie der Googlebot lesen diese Datei, um Ihre Website intelligenter crawlen zu können» (mehr dazu hier)


Wie wichtig ist eine Sitemap für die Indexierung meiner Seite?

Eine Sitemap spielt eine wesentliche Rolle für die Indexierung einer Webseite. Bei kleinen und bei mittelgroßen Projekten mit wenigen Unterseiten und mit einer guten internen Verlinkung, ist es für die Webcrawler (Suchmaschinenrobots)  meist kein Problem, alle Seiten des Webauftritts durchzusuchen (crawlen).

Bei großen und umfangreichen Projekten besteht die Gefahr, dass Suchmaschinenrobots neue Seiten eines Webprojekts übersehen.

Gründe dafür sind:

  • Die Webseite ist sehr umfangreich, d.h. sie enthält viele Unterseiten (z.B. Online-Shop, Verlag)
  • Die einzelnen Inhaltsseiten sind schlecht miteinander verlinkt oder gar voneinander getrennt (bzw. einzelne Seiten des Webprojekts verweisen nicht aufeinander)
  • Die Website ist neu und es gibt noch keine oder nur wenige extern eingehende Links, die auf einzelne Seiten des Webauftritts hinweisen.


Welche Arten von Sitemaps gibt es?

HTML-Sitemaps vs. XML-Sitemaps

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen HTML-Sitemapsund XML-Sitemaps.

Die beiden Arten von Sitemaps verdanken ihren Namen dem Dateiformat, in dem sie gespeichert werden (sprich eine HTML-Sitemap hat die Form sitemap.html und eine XML-Sitemap ist in einem für Suchmaschinen lesbaren Format gespeichert und kann beispielsweise sitmap.xml heißen).

Eine HTML-Sitemap dient meist zur Orientierung von Nutzern innerhalb einer Webseite und ist im Webauftritt verlinkt. Sie ist vergleichbar mit einem Inhaltsverzeichnis. Die Webseite enthält eine separate Unterseite, auf der die einzelnen Webadressen (URLs) innerhalb der Website aufgelistet sind. Der Nutzer klickt auf eine URL und gelangt direkt zu der gewünschten Seite innerhalb der Webseite.

Eine XML-Sitemap unterscheidet sich vom Aufbau her von einer HTML-Sitemap. Sie wird in einem Sonderformat verfasst und enthält zusätzliche Metadaten über jede URL, wie zum Beispiel das Datum der letzten Aktualisierung, Änderungshäufigkeiten, Wichtigkeit der URL (Priorität).

 

<urlset xsi:schemaLocation="http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9 http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9/sitemap.xsd">

   <url>

   <loc>http://www.deinewebseite.de/</loc>

   <lastmod>2014-08-14</lastmod>

   <changefreq>daily</changefreq>

   <priority>0.6</priority>

   </url>

   <url>

<loc>http://www.deinewebseite.de/blumentopf/</loc>

   <lastmod>2014-08-14</lastmod>

   <changefreq>weekly</changefreq>

   <priority>0.6</priority>

   </url>

</urlset>

 

Andere Typen von Sitemaps:

Je nach Content-Art unterscheidet man drei weitere Arten von Sitemaps:

  • Bilder-Sitemap
  • Video-Sitemap
  • News-Sitemap

Für mobil-optimierte Webseiten empfiehlt es sich, eine Mobile-Sitemap zu erstellen.

Sind Sitemaps ein Muss?

Im Grunde genommen sind Sitemaps nicht zwingend notwendig solange man alle Aspekte aus dem Punkt „Gründe dafür" im Auge behält. Allerdings schadet es nicht, eine Sitemap einzusetzen und den Suchmaschinen beim Crawlen der Website dadurch zu helfen.

Wie erstelle ich eine Sitemap meiner Website?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Sitemap zu erstellen. Die meisten CMS-Systeme und Shopsysteme verfügen bereits über eine Funktion zur Erstellung von Sitemaps. 

Wie es bei jedem einzelnen CMS ist, erfährst Du in unseren Video-Tutorials auf www. rankingcoach.com

Falls Du kein CMS (Content Management System) nutzt und deine Sitemap „selbst" erstellen möchtest, gibt es im Internet zahlreiche Sitemap-Generatoren.

Was mache ich mit der erstellten Sitemap?  

Bei Sitemaps, die mithilfe eines Sitemap-Generators erstellt wurden, muss die generierte Datei erst lokal auf dem Rechner gespeichert und danach ins Hauptverzeichnis (root) der Webseite mithilfe eines FTP-Programms hochgeladen werden. Um zu prüfen, ob die hochgeladene Datei tatsächlich im Hauptverzeichnis liegt, kannst Du in deinem Webbrowser den direkten Pfad zu deiner Sitemap eingeben und schauen, ob es sie (die Sitemap-Datei) dort gibt. 


Beispiel: nehmen wir an, deine Webseite-URL ist www.blumenladen.de und die von dir erstellte XML-Sitemap hat den Namen sitemap.xml. Um zu testen, ob du die erstellte Datei ins Hauptverzeichnis deiner Website hochgeladen hast, gib in der URL-Leiste Deines Browsers www.blumenladen.de/sitemap.xml ein.

 

Wenn du alles richtig gemacht hast, siehst Du den Inhalt deiner XML-Datei mit allen darin enthaltenen URLs. Wenn beim Hochladen der Datei etwas schief gelaufen ist, wirst du den Inhalt der XML-Sitemap nicht sehen oder du bekommst eine 404-Fehlermeldung, dass es diese Seite nicht gibt.

Wie melde ich eine Sitemap bei Suchmaschinen an?

Um alle Suchmaschinen auf eine Sitemap aufmerksam zu machen, sollte in der robots.txt darauf verwiesen werden.        

BeispielSitemap: www.blumenladen.de/sitemap.xml (d.h. Sitemap: Speicherort der Datei) 


Webmaster haben eine gute Möglichkeit zum Einreichen von Sitemaps direkt über die Webmaster Tools der jeweiligen Suchmaschine (Hinweis: Google Webmaster Tools heißen seit Kurzem Google Search Console). Dabei kannst Du verschiedene Sitemaps einreichen und über die Richtigkeit der Sitemaps sowie über den Indexierungsstatus der dort enthaltenen URLs einen Überblick bekommen.

Verbessere dein
Google Ranking!

Erfolgreich im Web