COVID vs 2008-2010: Was KMUs lernen können

Der größte Teil des Jahres 2020 drehte sich um den Einfluss von Corona. Während einige Länder in der Welt beginnen, die Beschränkungen zu lockern, beginnen sich viele von uns zu fragen, wie die "neue Normalität" für lokale Unternehmen und die allgemeine Wirtschaft aussehen wird. 

Das international renommierte Datenanalyse-Unternehmen Nielsen hat kürzlich einen faszinierenden Artikel und eine Infografik veröffentlicht, in der die aktuelle Situation in den USA den Gesamtauswirkungen der globalen Finanzkrise zwischen 2008 und 2010 gegenübergestellt den Gesamtauswirkungen der globalen Finanzkrise zwischen 2008 und 2010 gegenübergestellt und auf einige frappierende Unterschiede zwischen damals und heute aufmerksam gemacht wird. Diese Unterschiede zeigen, dass bereits vor der Corona-Pandemie entscheidende Veränderungen in der Unternehmenslandschaft für KMU stattfanden und Corona, viele dieser Veränderungen wahrscheinlich befeuert hat. In diesem Artikel werden die potenziellen Auswirkungen einiger dieser Veränderungen auf KMUs untersucht. 

  

Corona und die moderne Einzelhandelslandschaft


Im Jahr 2008 wurde weniger als 1 Prozent der amerikanischen Gesamtausgaben für Lebensmittel und Einkäufe online ausgegeben. Dies entspricht einer Gesamtausgabe für online Konsumgüter von 3,75 Milliarden Dollar. Bis 2019 ist die Gesamtsumme bereits auf 70 Milliarden Dollar angewachsen, wobei die Amerikaner insgesamt 435 Milliarden Dollar pro Jahr für Elektronik ausgeben. Dieser Anstieg um 1766 % bei den Online-Ausgaben für Lebensmittel in den zehn Jahren nach der Finanzkrise zeigt, dass der Übergang zur Online-Bestellung und zum Abholen bereits vor der Pandemie in vollem Gange war. Da auf verschiedenen Ebenen auf der ganzen Welt nach wie vor Sperrmaßnahmen in Kraft sind, werden die Gesamtausgaben im E-Commerce in diesem Jahr die höchsten aller Zeiten sein. Im Kielwasser von Corona prognostiziert Business Insider für 2020 ein Wachstum des E-Commerce um 18%.


Die Auswirkungen dieser Verlagerung hin zum E-Commerce für KMUs


Restaurants, die erfolgreich alternative Methoden für Lieferung und Abholung eingeführt haben, müssen sicherstellen, dass ihre Speisekarten so angepasst werden, dass die Rentabilität erhalten bleibt. Restaurants mit Sitzgelegenheiten verdienen einen Großteil ihres Geldes mit dem Verkauf von Getränken, aber dies ist nicht der Fall bei Restaurants, die liefern. Angemessene Anpassungen bei der Preisgestaltung von Hauptgerichten oder die Einführung von lieferfreundlichen und margenstarken Beilagen (z.B. Knoblauchbrot) tragen dazu bei, die Lieferung von Lebensmitteln rentabler zu machen. Dies dürfte ein kluger Schritt sein, da die durch die Pandemie verursachte Unsicherheit zusammen mit den sich verlagernden Verbraucherpräferenzen bedeutet, dass Restaurants in Zukunft wahrscheinlich stärker von den Gewinnen aus dem Außer-Haus-Verkauf und ihrem Lieferservice abhängig sein werden. 

Diejenigen Restaurants, die noch nicht liefern oder noch nicht über eine angemessene Website und Online-Präsenz verfügen, sollten an ihrem Online-Marketing arbeiten, da Kunden, die bei einem Restaurant bestellen, das ihnen gefällt, dieses wahrscheinlich wieder besuchen werden, wenn sie wieder dazu in der Lage sind. Auch wenn die Verlagerung hin zur Lieferung nur vorübergehend ist, ist Online-Marketing der Weg, sicherzustellen, dass der potenzielle Kunden dein Restaurant überhaupt finden kann. Effektives Online-Marketing ist damit zum Schlüssel für alle Restaurants geworden. 


Zahlungsmethoden Jetzt vs 2010


Ein weiterer wichtiger Bereich, dem in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, ist die Entwicklung alternativer Zahlungsmethoden. Mobile Pay gab es 2008 noch gar nicht, aber heute benutzen bereits 58% der Menschen in den USA diese Methode. Die Menschen zögern derzeit mehr denn je, mit physischem Bargeld zu bezahlen. Dies könnte also der Zeitpunkt sein, an dem bargeldloses Bezahlen so richtig in Schwung kommt. Google plant bereits, die Google Pay-Funktionen zu erweitern, um es lokalen Geschäften zu ermöglichen, maßgeschneiderte Zahlungsdienste aus der Google Pay App heraus anzubieten.


Wie sich KMUs anpassen können 


Unabhängig davon, wann das Einkaufen endlich wieder zur Normalität zurückkehrt, sind die neuen Zahlungsmethoden von Dauer. Unabhängig davon, ob du alternative Methoden zur Barzahlung im Geschäft anbietest oder ob du mit deiner Website vollständig in den elektronischen Handel einsteigst, werden die Grenzen zwischen Online- und Offline-Einkaufserlebnis noch weiter verwischen. Es ist also wichtig, in Erwägung zu ziehen, Google/Apple-Zahlungen im Geschäft oder Paypal für die Lieferung nach Hause anzubieten. 


Smartphones und lokal SEO


Smartphones spielen in unserem täglichen Leben eine so wichtige Rolle, dass man leicht vergisst, dass 2009 nur 17% der Amerikaner eines besaßen. Heute hingegen besitzen 80% aller Amerikaner und 96% der 18-29-Jährigen ein Smartphone. Smartphones sind heutzutage unser wichtigstes Mittel, um uns zurechtzufinden. Die Probleme, mit denen wir heute alle konfrontiert sind, unterscheiden sich stark von denen in den Jahren 2008-2010, und Smartphones haben sich als wichtiger Kanal zur Übermittlung von Botschaften etabliert. Aber es geht nicht nur darum, Geschäfte und relevante Informationen zu finden. Der Wert von Smartphones als Einkaufskanal sollte nicht unterschätzt werden: Der durch Mobile Commerce generierte Umsatz stieg zwischen 2008-2018 von 2 Milliarden Dollar auf 208 Milliarden Dollar. 


H2-Smartphones, Lokales Marketing und KMUs


Kunden überprüfen heute mehr denn je auch von unterwegs, welche Unternehmen geöffnet haben und welche Dienstleistungen sie derzeit anbieten, indem sie diese in Suchmaschinen, lokalen Verzeichnissen und Online-Karten nachschlagen. KMUs, die sicherstellen wollen, dass so viele Kunden wie möglich wissen, dass sie wieder offen für Geschäfte sind, müssen diese Information ihren Kunden auch online zur Verfügung stellen. Google ist sich der Bedeutung der lokalen SEO bewusst, um KMUs bei der Wiederaufnahme ihrer Geschäftstätigkeit zu unterstützen. Daher unterstützen sie KMUs bei der besseren Kommunikation mit Kunden in diesen Kanälen mit erweiterten Messaging-Funktionen, die es KMUs ermöglichen, über ihr Google My Business-Profil Nachrichten an Kunden zu senden. Laut Google kann diese Funktion dazu beitragen, dass "Kunden schnell aktuelle Informationen über Öffnungszeiten, Abhol- und Lieferoptionen, Vorsichtsmaßnahmen und mehr finden’.". Diese Fähigkeit zur schnelleren und direkteren Online-Kommunikation mit potenziellen Kunden wird eine entscheidende Rolle beim Übergang zurück zur Normalität spielen, so dass es für mehr Kunden einfacher wird, die Informationen zu finden die sie suchen.


Wir hoffen, dass dir dieser Artikel aus dem Blog von rankingCoach gefallen hat. Weitere Informationen zu Digital 
Marketing siehst du in diesem Artikel aus dem rankingCoach-Blog an.


Teste die rankingCoach online Marketing App  7 Tage kostenlos.


Weitere Artikel zum Thema Digitales Marketing findest du hier: 


Was gibt es neues in der Welt von Facebook?


SEO-Grundwissen: Duplicate Content Teil 1


Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) als Teilbereiche des Online-Marketings



Erfolgreich im Web

Die Online Marketing App für kleine Unternehmen

Jetzt entdecken
Gutschein: 75 € Startguthaben
Gutschein: 75 € Startguthaben

22 Jul, 2020