Google-Ads verstehen

Google-Ads verstehen


Frage: Was haben all diese Google-Produkte gemeinsam? 

Google Clips, Google Daydream, Google Goggles, Google Spaces, Google Swiffy, Google Currents, Google Talk, Google Mini 

  

Antwort: Dies sind alles Google-Produkte, die Google eingestellt hat. 


Wie du sehen kannst, ist allein der Friedhof der früheren Google-Produkte riesig. Wenn wir ihre aktuellen Produkte mit einbeziehen, von denen viele im Laufe der Jahre auch Namensänderungen erfahren haben, wird es noch komplexer.
Es ist also nicht überraschend, dass viele die Namen und Produkte manchmal recht verwirrend finden. Vielleicht liest du gerade diesen Artikel, weil du in eine Suchmaschine folgendes eingegeben hast:


Was ist Google Adwords?


Ich sage es dir nur ungern, aber dieses Produkt existiert nicht mehr. Google Adwords, das Produkt, das eine so große Rolle dabei spielte, Google zu einem der größten Unternehmen der Welt zu machen, existiert nicht mehr. 


Heutzutage heißt es Google Ads, also bevor wir genau verstehen, was das ist, solltest du dir den Namen gut merken: Es heißt Google Ads, nicht Google Adwords. 
Um bei all dieser Verwirrung zu helfen, werde ich mich heute nur darauf konzentrieren, dir helfen, zu verstehen, was Google Ads ist. 


Was ist Google Adwords?    

                
 Ähm... >: (


Sorry, ich meine, was ist Google Ads?


Google Ads ist eine Online-Werbeplattform, die eine Vielzahl verschiedener Arten von Marketingkampagnen auf der Grundlage des Pay-Per-Click-Modells anbietet. Das bedeutet, dass der Werbetreibende jedes Mal, wenn die Zielgruppe eine bestimmte Aktion durchführt, eine Gebühr an Google bezahlt. Zu den Google-Marketingprodukten des Dienstes gehören:


Suchmaschinen-Kampagnen
Anzeigen-Kampagnen 
Shopping-Kampagnen
Video-Kampagnen
App-Kampagnen


Um uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, werden wir heute nur über einen der Punkte sprechen: Kampagnen auf Suchmaschinen. Dies ist auch das bekannteste Produkt der Plattform.


Wie sieht eine Google Ads Anzeige in den Suchmaschinen aus?


Der naheliegendste Ort, um ein Beispiel dafür zu sehen, wie eine Google-Anzeige aussieht, ist auf der ersten Ergebnisseite von Google. Diese Anzeigen sehen ähnlich aus wie unbezahlte organische Ergebnisse, aber bei ihnen steht "Anzeige" geschrieben. Sie sind normalerweise die ersten Ergebnisse


Wo erscheinen sonst noch Google Ads?


Neben der Google-Ergebnisseite, können Google Ads auch auf den folgenden Seiten angezeigt werden: 
Google Maps, Google Bilder, Google Play und Google Shopping.
Auch bei den zertifizierten Google Partnern, handelt es sich um Webseiten, welche Google Ads häufig nutzen, um ihre Inhalte sichtbar zu machen. Zum Beispiel Online-Zeitungen wie The Guardian.



Wie erhält deine Google-Anzeige die Top-Platzierung bei Google?


Wenn ich einen Satz wie "Online-Kfz-Versicherung" in Google eingebe, erscheint als oberstes Ergebnis eine Google-Anzeige. Die Versicherungsgesellschaft, die diese Anzeige schaltet, hat eine Suchmaschinen-Kampagne eingerichtet, die den Begriff "Kfz-Versicherung online" in der Suchanfrage enthält, für die sie erscheinen soll. 
Begriffe wie "Online-Autoversicherung" haben eine hohe Wahrscheinlichkeit der Konvertierung, daher gibt es viele andere Interessenten, die versuchen, für diesen Begriff zu erscheinen. Damit jedoch die Anzeige dieser spezifischen Autoversicherungsgesellschaft als Top-Ergebnis erscheint, wird der Interessent den Google-Auktionsprozess für diese spezifische Suche gewonnen haben.


Wie funktioniert der Google-Auktionsprozess für Anzeigen?


Jeden Tag finden Millionen von Google-Anzeigen-Auktionen statt. Jedes Mal, wenn ein Nutzer eine Anfrage in Google eingibt, findet der GoogleAds-Auktionsprozess statt, um zu entscheiden, welche Anzeige angezeigt wird. 
Bei Online-Auktionsprozessen wie beispielsweise bei Ebay, bieten diese Auktionatoren einen Angebotsprozess, bei dem der Inserent sein maximales Gebot festlegt. Häufig erhält das höchste Gebot die beste Position, aber dies ist nicht immer der Fall. 
Bei Google-Anzeigen-Auktionen wird bei der Auswahl der Person, die die Position erhält, auch die Klickrate (CTR) berücksichtigt. Die CTR ist ein prozentuales Maß dafür, wie oft ein Nutzer auf eine Anzeige klickt.


Google Ads können für verschiedene Ziele wie Click-Throughs oder Umsatz-Konversionen eingestellt werden. Der Anbieter bezahlt Google nur dann, wenn das Ziel der Anzeige die Ziel-Aktion abschließt. 
Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass Anzeigen, die mit dem höchsten Gebot für eine bestimmte Laufzeit eingestellt wurden,
im Laufe der Zeit bei Auktionen auf niedrigere Gebote mit höheren CTR verloren gehen, da die attraktiveren Anzeigen mit einem niedrigeren Gebot öfter angeklickt werden und Google daher mehr für ihre Schaltung bezahlt wird. Dies sind großartige Neuigkeiten für Kunden, die gut eingestellte Anzeigen geschaltet haben.


Wer nimmt an den Google-Auktionen teil


Nur weil ein Unternehmen einen Begriff für Anzeigen ins Visier nimmt, heißt das nicht, dass es jedes Mal, wenn er in Google eingegeben wird, ein Gebot für diesen Begriff abgibt...
Wenn man geschickt ist, zielt man auf die richtigen Tageszeiten ab, zu denen dein Zielpublikum am ehesten zum konvertieren bereit ist. Auch die Geografie spielt eine wichtige Rolle, z.B. sollten lokale Unternehmen, die ihre Anzeigen auf die lokale Suche nach Begriffen wie "Cafés in meiner Nähe" konzentrieren, ihre Kampagne so einstellen, dass sie nur auf Suchen bieten, die von Benutzern durchgeführt werden, die sich in einer angemessenen Entfernung zu deinem Unternehmen befinden. 


Die Verteilung des Marketingbudgets wirkt sich auch darauf aus, bei welchen Auktionen du mitbieten kannst. Eine Werbekampagne endet an dem Tag, an dem das Budgetlimit für diesen Zeitraum überschritten wurde. Anbieter, die ihre Kampagne so einstellen, dass sie auf so viele Suchanfragen wie möglich bieten, können ihr Budget für diesen Tag schnell zu früh erschöpfen und möglicherweise nicht weiter an den Auktionen teilnehmen. Das ist ein wichtiger Grund, warum die Kontrolle des Anzeigenbudgets auch für die Auktionsstrategie von Google Ads wirklich wichtig ist. 


Eine Google Ads Horrorgeschichte 


Die Kombination aus Gebots- und CTR-Raten zusammen mit einer großen Anzahl von Variationen, wie eine Google-Anzeigen-Kampagne gezielt eingesetzt werden kann, macht die Plattform für Vermarkter mit dem richtigen Ansatz äußerst effektiv. Andererseits können Marketingexperten, die neu im Spiel sind, viel Geld verschwenden. Zum Beispiel: Eine Marketingkampagne, eine zu breite Zielgruppe hat, wird ihr Budget schnell für Klicks ausgeben, die keine Leads produzieren. 
Dies sind nur einige von vielen Gründen, warum es für Unternehmen, die Google Ads verwenden, so wichtig ist, den richtigen Ansatz zu haben. 
Wir hoffen, dass dieser Artikel dir ein besseres Verständnis von Google Ads vermittelt hat. Zumindest solltest du ab jetzt den richtigen Namen benutzen!


Erfahre mehr über die rankingCoach Digital Marketing App


Erfolgreich im Web

Die Online Marketing App für kleine Unternehmen

Jetzt entdecken
Gutschein: 75 € Startguthaben
Gutschein: 75 € Startguthaben

29 Jan, 2020