Kleinunternehmen und Big Data, geht das?

Davids Einsicht gegen Goliaths Daten

Wenn du einen Blick auf einen digitalen Marketing-Blog wirfst, wird dir früher oder später ein Artikel über Big Data ins Auge fallen. Der Begriff ist eines der größten Schlagworte des letzten Jahrzehnts.

Das Sammeln und die Analyse großer Datenmengen mit Hilfe komplexer Computeralgorithmen ist technisch vielleicht eine sehr beeindruckende Leistung, aber Big Data Berichte liegen nicht immer im Rahmen der Budgets von KMU.

Dies ist aber nicht das einzige Problem, die moderne Tendenz, sich zu sehr auf Big Data zu konzentrieren, kann zu Lasten des vollständigen Verständnisses aus den Erfahrungen mit den Nutzern gehen und dazu führen, dass Unternehmen die tatsächlichen Motivationen ihrer Kunden nicht verstehen.

Big Data kann dazu führen, dass sich Unternehmen im Kreis drehen, in dem die wichtigsten Fragen nicht gestellt werden. Einige der wichtigsten Informationen können mit Big Data nicht gefunden oder übermittelt werden.

Eine zu starke Fokussierung auf Big Data macht die Interaktionen zwischen Unternehmen und Kunden unpersönlich. Zudem gibt es eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Erkenntnisse aus der direkten Beobachtung und der Erfahrungen der Nutzer, mit Produkten und digitalen Marketingkanälen verpasst werden.

Martin Lindstrom' New York Times Bestseller 'Small Data' geht auf dieses Problem ein. Der Titel des Buches ist ein Konzept, das er als Lösung anbietet.

Linstrom ist der Ansicht, dass die Fokussierung auf die kleinen Interaktionen einzelner Kunden mit Produkten und Unternehmen wertvolle Erkenntnisse darüber liefern kann, wie emotionale Verbindungen hergestellt werden.Diese Erkenntnisse sind verantwortlich für einen der größten Marken-Turnarounds in der Geschichte.

Der Stolz eines Kindes

Die Jahrtausendwende war für die LEGO AG kein guter Zeitpunkt. Der Umsatz war rückläufig. Die dänische Firma musste etwas tun.

Es war allen klar, dass sich die Zeiten änderten. Die Marktforschung von LEGO ging davon aus, dass der nächste aufkommende Trend, die Bedürfnisse der Kunden schnell und unkompliziert befriedigen muss. Sie dachten nicht, dass diese Generation von Kindern daran interessiert war, Spielzeug zu kaufen, das Geduld und Zeit zum Bau brauchte.

In Panik versuchte LEGO, durch Produktwechsel nicht an Bedeutung zu verlieren. Sie hofften, dass größere Bauklötze und schnellere Bauzeiten die Attraktivität von LEGO erhöhen. Die Folge war eine Katastrophe: Der Umsatz der Unternehmen ging weiter zurück.
 
Eines Tages im Jahr 2004 drehte sich das Blatt. Eine Gruppe von LEGO-Forschern besuchte das Haus eines 11-jährigen Jungen; Big Data hatte nicht funktioniert, also suchten sie nach einem neuen Weg, die Attraktivität ihrer Produkte zu verstehen, indem sie die größten Fans der Produkte sprachen.Sie fragten den Jungen, worauf er am meisten stolz sei.
 
Er hielt einen Moment inne.... und zeigte dann auf ein Paar alter Turnschuhe mit abgenutzten Seiten.

Zuerst waren die Forscher verwirrt, aber dann kam alles in Ordnung: Der kleine Junge war ein begeisterter Skateboarder. Er war mehr als alles andere, stolz auf die Abnutzung seiner Turnschuhe, denn es war den anderen Kindern in seiner Nachbarschaft ein Beweis dafür, dass er einen schwierigen Skateboardtrick machen konnte.Diese, fast schon kaputten, alten Schuhe waren ein Statussymbol.

Die Turnschuhe des Jungen zeigten, dass Kinder den Status, der durch den Nachweis von Geschicklichkeit gewonnen wurde, immer noch schätzen; Big Data hatte sich völlig geirrt, als der einzige erkennbare Trend die sofortige Befriedigung war. Kinder waren immer noch auf der Suche nach Herausforderungen, LEGO musste sie nicht vereinfachen, um neue Herausforderungen für diese Generation relevant zu machen.

Das erste, was LEGO tat, war, wieder Steine in den ursprünglichen, kleineren Größen herzustellen und dann noch kleinere und kompliziertere Designs mit Verbindungen zu Trends wie Harry Potter zu entwickeln. Das Ergebnis war ein bahnbrechender Erfolg und sie haben nie zurückgeschaut. Indem sie auf die kleineren Details achteten, hatten sie ihr Unternehmen gerettet. 

Analysten haben nicht immer recht

Solche Fehler treten im digitalen Marketing immer wieder auf: Unternehmen sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.Zum Beispiel gibt ein Unternehmen Tausende von Dollar für ein neues Webseite-Redesign aus, weil Analysten dir sagen, dass die Menschen sich wegen des aktuellen Designs nicht lange auf der Webseite aufhalten, ohne sich jemals mit einem Benutzer zusammenzusetzen und seine Erfahrungen zu verstehen.

Vielleicht liegen die Gründe, warum Benutzer nicht lange bleiben, ganz einfach darin, dass die Schrift zu klein und schwer zu lesen ist, oder es gibt nicht genügend Platz zwischen den Textzeilen und damit werden die Augen der Benutzer schnell müde.  

Ein weiteres Problem könnte sein, dass diese Webseite auf mobilen Geräten oder bestimmten Internetbrowsern nicht sehr gut dargestellt wird. Alternativ kann es auch zu lange dauern, bis die Webseite für Erstnutzer geladen ist.

Aber alle diese Probleme erfordern keine neue Webseite. Wenn du auf die tatsächliche Benutzerfreundlichkeit achtest, kannst du Antworten auf Probleme finden, nach denen du nie gesucht hast.

Dies liegt daran, dass eine der besten Möglichkeiten, die Effektivität deiner Webseite zu verstehen, darin besteht, jemanden mit frischen Augen und einem klaren Cache zum Besuch zu bringen.Lasse die Benutzerfreundlichkeit für möglichst viele verschiedene technische Konfigurationen testen: mit Smartphones, Desktops und Macs, jeweils mit vielen verschiedenen Internetbrowsern: Mozilla, Safari, Chrome und Internet Explorer. Sich die Zeit zu nehmen, dies zu tun, wird alle Arten von Anregungen über die Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit deiner Webseite aufdecken, die du eigentlich die ganze Zeit direkt vor deiner Nase hattest.

Details & Keywords

Die Idee von spezifischen Daten kann auch eine Rolle bei der Suche nach den richtigen Keywords spielen. Applikationen wie rankingCoach zeigen dir, wie wertvoll und wettbewerbsfähig Suchbegriffe sind. Das Gespräch mit anderen darüber, wie sie nach Unternehmen wie deinem suchen, kann eine wertvolle neue Perspektive bieten.Sie können auch ein gutes zusätzliches Feedback über die Attraktivität deiner Beschreibungen und Meta-Tags geben.

Ein klassisches Beispiel für Online-Unternehmen, die der Menge folgen und nicht das Beste aus den Anregungen kleiner Daten machen, findet sich in einem früheren Artikel für diesen Blog über Keywords und die Auswahl des richtigen Rivalen, in dem gezeigt wurde, dass weitaus mehr Restaurants für das Wort "Restaurant" optimieren und den Begriff "Restaurants" ungenutzt lassen, ohne darüber nachzudenken, was die Nutzer tatsächlich eingeben, wenn sie nach "Restaurants online" suchen.

Manchmal sind die wichtigsten Dinge die winzigen Details, nicht die großen Datensätze: Das ist die Lehre aus den kleinen Daten. Hoffentlich hast du ein paar nützliche Dinge für deine Webseite gefunden. Wenn du Hilfe benötigst, um deine Webseite erfolgreich zu machen, ist rankingCoach deine All-in-One-Lösung für digitales Marketing, die genau das kann. Starte jetzt deine kostenlose Testversion.

Suchst du nach weiteren digitalen Marketing-Tipps, um dein Ranking zu verbessern? Dann könnten dich diese Artikel auch interessieren:

WhiteHat SEO vs. BlackHat SEO
Long Tail Keywords: Deine Formel für den Online-Erfolg
Geschwindigkeit ist bei SEO entscheidend
4 Schritte um die besten Backlinks für deine Webseite zu erhalten

03 Jul, 2019